Gedichte von Brentano

Biografie

10. Jänner 1834
14.-15-April 1834
14. Juli 1834
20. Jänner [1835] nach großen Leid
22. Juni 1834
25. August 1817
7. Juni 1834
Abends am 27. Oktober 1817
Abendständchen
Abschied aus dem Jahre 1834
Abschied vom Rhein
Ach alles geht vorbei ...
Alhambra
Alle Schmerzen fassen ...
Als hohe in sich selbst verwandte Mächte
Als ich in tiefen Leiden ...
Am Charsamstag 1818
Am Rheine schweb' ich her und hin ...
Am Tage vor dem Abendmahl
Am Ufer bin ich gangen
An + + +
An eine Feder 17. Jänner 1834
An dem Feuer saß das Kind ...
An eine schöne Erscheinung am Dreikönigstage
Annonciantes Bild
An S.
Ans Vaterland
Armes Kind, es fleht dies Lied ...
Auf Dornen oder Rosen hingesunken
Auf einen grünen Zweig
Auf Rosen oder Dornen hingesunken ...
Aus Köllen war ein Edelknecht ...
Bestellte Poesie
Brautgesang
Das Elend soll ich einsam bauen ...
Dein Lied erklang, ich habe es gehöret ...
Der Du von dem Himmel bist ...
Der goldne Tag ist heimgegangen
Der Jäger an den Hirten
Der Spinnerin Nachtlied
Des toten Bräutigams Lied
Die Abendwinde wehen ...
Die Erde war gestorben ...
Die Gottesmauer
Die Klage, sie wecket ...
Die Liebe fing mich ein mit ihren Netzen ...
Die Liebe lehrt ...
Die Lilie blüht, ich bin die fromme Biene ...
Die Rose blüht, ich bin die fromme Biene ...
Die Seufzer des Abendwinds wehen
Die Welt war mir zuwider ...
Draus bei Schlewig vor der Pforte ...
Du Herrlicher! den kaum die Zeit erkannt ...
Dürstest Du nach ewger Liebe ...
Ein Becher voll von süßer Huld ...
Ein Fischer saß im Kahne ...
Ein Ritter an dem Rheine ritt ...
Einsam will ich untergehn ...
Engel, die Gott zugesehn ...
Es ist ein Schnitter, der heißt Tod ...
Es ist keine je allein ...
Es leben die Soldaten ...
Es sang vor langen Jahren ...
Es saß der Meister vom Stuhle ...
Es scheint ein Stern vom Himmel ...
Es senke sich ein leiser Traum hernieder ...
Es setzten zwei Vertraute ...
Es stehet im Abendglanze ...
Es war einmal die Liebe ...
Faselei
Finkenlied, von neun Groschen Münze, Kamelgedanken und Überbeinen
Frühes Lied
Frühling
Frühlingsschrei eines Knechtes aus der Tiefe
Frühmorgenlied vom Kirschblütenstrauß, schweren Stein und des lieben Herzens Güte und Segen
Gärtnerlied im Garten der Liebe
Gesang der Liebe als sie geboren war
Gleich der Lilie, die erhöhet ...
Gottheit hoher Tempel ist zerstöret ...
Heil'ge Nacht, heil'ge Nacht ...
Herr, Dir sei Lob und Dank ...
Hör', es klagt die Flöte wieder ...
Hörst du wie die Brunnen rauschen ...
Ich bin durch die Wüste gezogen ...
Ich eile hin, und ewig flieht dem Blicke
Ich hab das Lämplein angesteckt ...
Ich kenn' ein Haus, ein Freudenhaus ...
Ich träumte hinab in das dunkle Tal ...
Ich wohnte unter vielen vielen Leuten ...
Ich wollt' ein Sträußlein binden ...
Im Wetter auf der Heimfahrt
In dem Lichte wohnt das Heil ...
In dir ringelt die Träne, auf dir lächelt das Mondlicht ...
In Lieb'? - In Lust? - im Tod? Verschmachtet? trunken?
Ist des Lebens Band mit Schmerz gelöset ...
Jäger und Hirt
Jesuskind, du Licht der Blinden ...
Kaum hörst Du auf, so fang' ich an ...
Kein Tierlein ist auf Erden ...
Laß rauschen Lieb, laß rauschen
Liebesnacht im Haine
Lieb' und Leid im leichten Leben ...
Loreley
Lureley
Maria, wo bist zur Stube gewesen ...
Mariensbild
Nach Sevilla, nach Sevilla ...
Nachklänge Beethovenscher Musik
Nachtigall, ich hör dich singen ...
Nicht alle wissen so wie du zu schauen ...
Nun, gute Nacht! mein Leben ...
O kühler Wald ...
O lieber Gott, so mild und lind ...
O Mutter halte dein Kindlein warm ...
O schweig nur Herz! Die rächende Sibille ...
O Tannenbaum, o Tannenbaum ...
O Traum der Wüste, Liebe, endlos Sehnen ...
O wie so oft ...
O Zorn, du Abgrund des Verderbens ...
Phantasie
Säusle liebe Mirte ...
Schnell nieder mit der alten Welt ...
Schwanenlied
Schweig Herz! Kein Schrei! ...
Simphonie
Singet leise, leise, leise ...
Sonett
Sonne willst du untergehn ...
So weit als die Welt
Sprich aus der Ferne ...
St. Meinrad
Süßer Mai du Quell des Lebens ...
Süßer Maie Blütenjunge ...
Tief unter mir ist alle Welt geschwunden ...
Trippel Trippel trap, trap, trap ...
Über eine Skizze
Um die Harfe sind Kränze geschlungen ...
Unstet in meinen Schritten ...
Von den Mauern Widerklang ...
Vor dem ersten Aderlaß, am Tage vor dem Abendmahl
Was mag dich nur betrüben ...
Was reif in diesen Zeilen steht ...
Weihelied zum Ziel und Ende
Weihnachtslied
Weil meine Lieb’ zum Grab gegangen ...
Weit bin ich einhergezogen ...
Wenn der lahme Weber träumt, er webe ...
Wenn der Sturm das Meer umschlinget ...
Wenn die Sonne weggegangen ...
Wenn es stürmet auf den Wogen ...
Wenn ich ein Bettelmann wär' ...
Wer ist ärmer als ein Kind ...
Wie du sollst in Schönheit wallen ...
Wiegenlied
Wiegenlied eines jammernden Herzen
Wie klinget die Welle!
Wie sich auch die Zeit will wenden, enden ...
Wie so leis die Blätter wehn ...
Willkomm, leb wohl ...
Wohlan! so bin ich deiner los ...
Wo schlägt ein Herz, das bleibend fühlt ...
Zorn und Liebe