Gedichte von Fleming

Biografie

Als Anemone...
Als Echo ward zu einem Schalle...
Als Er Sie schlafend funde
Als Er wieder mit Ihr außgesöhnet war
Als der Kunstreiche Johann Rudolff Stadeler niedergesebelt ward
Als die Fürstl. Holst. Gesandten nacher Persien auffbrachen
Als etliche seiner Freunde von ihm zogen
An Adelfien
An Amorn
An Anemonen
An Anemonen
An Anemonen  Nachdem er von Ihr gereiset war
An Balthien
An Basilenen  Nach dem Er von Ihr gereiset war
An Deutschland
An Dulkamaren
An H. Martin Christenien
An Ihren Spiegel
An Kandien
An Makarien
An das Jahr / daß es doch balde verlaufe
An den Fluß Moskaw / als er schiede
An den Mohn
An den Ort / da Er Sie erstlich ümmfangen
An den West-wind / Daß Er Sie zu Ihm bringe
An die Stolze
An die Wolge zu Niesen
An die große Stadt Moskaw / als er schiede
An meinen Erlöser
An seine Thränen / Als Er von Ihr verstossen war
An seinen Ring
An sich
Andacht
Außerwählte nach der einen...
Auf H. Georg Glogers Med. Cand. Seeliges Ableben
Auf H. Johann Friedrich Schröters Hochzeit
Auf den Tod eines Kindes
Auff Abscheiden zweyer Vertrauten
Auff Ihr Abwesen
Auff Ihre Gesundheit
Auff den lustigen Flecken Rubar in Gilan
Auff die Italiänische Weise: O fronte serena
Auff eines Kindes Ableben
Auff eines seinen Nahmens Tag
Auff ihr Verbündnüß
Aurora schlummre noch an deines Liebsten Brust...
Bekändtnüß
Bey einer Leichen
Braut-Lied
Danck-Lied
Dem Wolgebohrnen Herrn / Herrn Dietrich von dem Werder
Der CII. Psalm
Der CXXX. Psalm
Ein getreues Hertze wissen...
Eine hab' ich mir erwählet...
Elegie An sein Vaterland
Er beklagt die Enderung und Furchtsamkeit itziger Deutschen
Er bittet Sie zu sich
Er hat alles wol gemacht
Er redet die Stadt Moskaw an
Er verwundert sich seiner Glückseeligkeit
Erbarme du dich meiner Quahlen ...
Es ist ümmsonst / das klagen ...
Es ist unverwand / mein Hertze ...
Für eine Jungfrau
Gedancken / über der Zeit
Geht / ihr meine Thränen / geht ...
Grab-schrifft Eines jungen Bähren
Hephata
Herrn Pauli Flemingi der Med. Doct. Grabschrifft
In grooß Neugart der Reussen
Ist dieses nun das süße Wesen
Laß dich nur nichts nicht tauren ...
Loob eines Soldaten zu Fusse
Loob eines Soldaten zu Rosse
Madrigal
Mag denn kein Rath und Trost mir lindern meine Pein...
Mein Unglück ist zu groß ...
Muß sie gleich sich itzund stellen ...
Nach deß vj. Psalmens Weise
Neue-Jahrs-Ode m. dc. xxxiij
O liebliche Wangen
Ode An Herrn Grahmannen
Tugend ist mein Leben ...
Ueber Gedächtnüß seiner ersten Freundinn
Ueber Herrn Martin Opitzen auff Boberfeld sein Ableben
Und gleichwol kan ich anders nicht ...
Von sich selber
Was säumst du dich / O Seele / zu zerspringen ...
Wenn du mich köntest lieben ...
Wie er wolle geküsset seyn
Wil sie nicht / so mag sies lassen ...
Wol dem / der Gnad' ümm Recht kan finden ...
Wolte sie nur / wie sie solte ...
Zu Terki in Zirkassen
Zur Zeit seiner Verstossung