Gedichte von Platen

Biografie

Abschied von Rom
Acqua Paolina
Alexius
Alfieri
Alfieris Grab
Alte und Neuere
Amalfi
Am Grabe Peter Ulrich Kernells
An August Kopisch
An August Kopisch
An den Dichter
An Denselben [An einen Theaterschriftsteller]
An Denselben [Der anonyme Verfolger]
An Denselben [Rezensent der Liga von Cambrai]
An Denselben [Rezensent der Liga von Cambrai]
An Denselben [Rezensent der Liga von Cambrai]
An der Erde ...
An die Brüder Frizzoni
An die Brüder Frizzoni in Bergamo
An die guten Fürsten
An die Märtyrer der Freiheit
An die Poetaster
An die Rigoristen
An eine Geisblattranke
An einen Despoten
An einen Theaterschriftsteller
An Goethe
An Vasari
Ancona
An die Diana des Niesen
An einen deutschen Fürsten
An einen deutschen Staat
An einen Ultra
An die Gräfin Pieri in Siena
An F.v.B.
An Franz den Zweiten
An Jean Paul
An Karl den Zehnten
An König Ludwig
An Marco Saracini
An Rückert
Anschauung
An Schelling
An Schelling
An Schelling
Anstimmen darf ich ungewohnte Töne ...
Antwort an einen Ungenannten im Morgenblatt
An Wilhelm Genth
An Winckelmann
Architektur und Poesie
Ariostens Grab
Aschermittwoch
Ascoli
Auch du betrügst mich, da von allen Seiten ...
Auf ein Bild in Pistoja
Auf ein gewisses Kollegium
Auf ein Grabmal in Fermo
Auf ein großes Bild in Cremona
Auf einen Sebastian von Francia
Auferstehung
Auf Gewässer, welche ruhen ...
Aufmunterung
Aufruf
Aufruf an die Deutschen
Aufschub der Trauer
Aus allen Fesseln wand mein Geist behende sich ...
Aus einem Chor des Sophokles
Baukunst
Berliner Nationallied
Beschränkte Wißbegierde
Betrachtung
Bewunderung, die Muse des Gesanges ...
Bilder Neapels
Bitte
Brunelleschi
Byrons Don Juan
Canossa
Cecco di Giorgio in Urbino
Christen des fünften Jahrhunderts
Christnacht
Colombos Geist
Corneille
Dantes Grab
Das Ende Polens
Das Fischermädchen in Burano
Das Grab im Busento
Das Kreuz am Meere
Das Reich der Geister
Das Sonett an Goethe
Das vermag ich nicht zu sagen, ob die Zeit dich mir entriß ...
Da, wie fast ich muß vermuten, deine Liebe lau geworden ...
Dem Kronprinzen von Bayern
Den Geruch berauscht der Flieder ...
Den Körper, den zu bilden ...
Denkspruch
Den Zehnten giebt die Rose von ihrem Golde ...
Der alte Gondolier
Der anonyme Verfolger
Der bessere Teil
Der deutsche Hexameter
Der Galgen
Der Hoffnung Schaumgebäude bricht zusammen ...
Der künftige Held
Der legitime Monarch (Monolog)
Der letzte Gast
Der Löwin dient des Löwen Mähne nicht ...
Der Pilgrim vor St. Just
Der Placidia Grab in Ravenna
Der Rubel auf Reisen
Der Seelenwanderer
Der Tod des Carus
Der Trommel folgt ich manchen Tag, und an den Höfen lebt ich auch ...
Der Turm des Nero
Der Vesuv im Dezember 1830
Des Glückes Gunst wird nur durch dich vergeben ...
Des Sophokles Antigone
Deutsche Genies
Deutsche Geschichte als Tragödie
Deutsche Kaiser
Dich erfleht das Land als Segen ...
Dich oft zu sehen, ist mir nicht beschieden ...
Die Antiken
Die Epigramme
Die Fischer auf Capri
Die Fülle dieses Lebens erfüllt mich oft mit Schrecken ...
Die Gründung Karthagos
Die heißen Aufenthalte
Die Insel Tino bei Palmaria
Die Kelter im Grabmal
Die Ketten streift ich ab, und warf die Seile weg ...
Die letzte Hefe sollt ich noch genießen ...
Die Liebe scheint der zarteste der Triebe ...
Die Pyramide des Cestius
Die Ruhe wohnt in deinen Zügen, Freund ...
Die Schwalbenräuber
Diese weichlichen Gesänge, die ich hier zusammenflocht ...
Dies Labyrinth von Brücken und von Gassen ...
Dies Land der Mühe, dieses Land des herben ...
Die Tauben von San Marco
Die unnahbaren Tritte
Die Venetianer
Die wahre Pöbelherrschaft
Die Wiege des Königs von Rom
Die Zeiten, wo das Liebchen nah, sie gehn, ihr wißt nicht wie, herum ...
Die Zikaden
Dir ja nicht allein vor allen, ich entsage lange schon ...
Doge von Venedig
Dom von Treviso
Domplatz in Cremona
Donatellos Skulpturen in Monte Pulciano
Doppelte Bestimmung
Du bist der wahre Weise mir ...
Du blühst umsonst, Natur! Die Zeiten sind verwirrt ...
Du denkst, die Freude festzuhalten ...
Du grollst der Welt, weil du gebunden bist ...
Du liebst und schweigst - O hätt ich auch geschwiegen ...
Du prüfst mich allzuhart. Von deiner Senne ...
Du scheust, mit mir allein zu sein ...
Du wähnst so sicher dich und klug zu sein ...
Eamus omnis execrata Civitas
Ehedem
Ein Hochzeitbitter zog der Lenz ...
Einladung nach der Insel Palmaria
Einladung nach Sorrent
Ein Maienatem kommt aus deinen Landen her ...
Einmal will ich, das versprech ich, ohne Liebgekose leben ...
Einseitiges Talent
Einwurf
Entled'ge dich von jenen Ketten allen ...
Entschuldigungen wirst du kaum bedürfen ...
Epilog
Epos und Drama
Er, dessen Sinn durch Schönes nicht anzufachen ist ...
Er tanzt in Moskau
Erforsche mein Geheimnis nie ...
Erscheinung Christi
Erst hab ich weniger auf dich geachtet ...
Es lächelt, voll von Milde, mir manches Angesicht ...
Es liegt an eines Menschen Schmerz, an eines Menschen Wunde nichts ...
Es scheint ein langes, ew'ges Ach zu wohnen ...
Es schmückt mit zarter Decke kaum ...
Es sehnt sich ewig dieser Geist ins Weite ...
Es sei gesegnet wer die Welt verachtet ...
Europäischer Tierkreis
Farbenstäubchen auf der Schwinge ...
Fischerknabe
Florenz
Floridiana
Flucht nach Toskana
Fresken in Monte Oliveto
Fruchtlose Zwangsanstalt
Früh und viel zu frühe trat ich in die Zeit mit Ton und Klang ...
Gambacorti und Gualandi
Gedichte als Nachlaß
Geisterfurcht
Gelder eingetrieben ...
Genf und Genua
Genie und Kunst
Gerechte Rache
Gern gehorcht des Herzens Trieben ...
Gesang der Polen
Gesang der Toten
Grab des Andreas Dandolo
Griechen und Briten
Günstige Auslegung
Hab ich doch Verlust in Allem, was ich je gewann, ertragen ...
Halbdichter
Harmosan
Herein, ergreift das Kelchglas! Was ließe sich weiter tun ...
Hermann und Dorothea
Herrscher und Volk
Hier seht ihr freilich keine grünen Auen ...
Hier, wo von Schnee der Alpen Gipfel glänzen ...
Hier wuchs die Kunst wie eine Tulipane ...
Himmelfahrtsfest
Hirte und Winzerin
Horaz und Klopstock
Ich bedurfte, deine Liebe zu gewinnen, heut und morgen ...
Ich fühle Woch an Woche mir verstreichen ...
Ich möchte gern mich frei bewahren ...
Ich möchte, wenn ich sterbe, wie die lichten ...
Ich sah vor mir dich wandeln einst; o schöne, goldne Tage mir ...
Ich schleich umher ...
Ich trat die Straße der Gefahren an ...
Ihr Maler führt mich in das ew'ge Leben ...
Ihr Vögel in den Zweigen schwank ...
Immer erhält die Verliebten wach ...
In der Neujahrsnacht
In Genua
In Monza
Inschrift für die Murazzi
Irrender Ritter
Ist's möglich, ein Geschöpf in der Natur zu sein ...
Italien im Frühling 1831
Ja, deine Liebe flammt in meinem Busen ...
Jahre schwanden, dieser Busen ist von Liebe rein gewesen ...
Jetzt und einst
Kassandra
Kein Verständ'ger kann zergliedern, was den Menschen wohlgefällt ...
Kirchliche Architektur
Klagelied der polnischen Verbannten in Sibirien
Klagen eines Volksstammes
Klaglied Kaiser Otto des Dritten
Kloster Königsfelden
König Enzios Grab
König Odo
Könnt ich spielen eine Laute ...
Konsuln von San Marino
Kotzebue
Kunstverfall
Lage von Urbino
Lange begehrten wir, ruhig allein zu sein ...
Laß tief in dir mich lesen ...
Lebensstimmung
Lebenswechsel
Legende
Leonardo da Vinci
Lessings Nathan
Licht
Liebe, Liebreiz, Winke der Gunst und Alles ...
Logen im Kloster zu Assisi
Los des Lyrikers
Loyola
Luca Signorelli
Lustspiel und Trauerspiel
Machiavellis Tod
Mädchens Nachruf
Madonna delle carceri in Prato
Madonnenverehrung
Mag altrömische Kraft ruhen im Aschenkrug ...
Mag der Wind im Segel beben ...
Mahnung
Manier
Man schilt mich stolz, doch hat mich's nie verdrossen ...
Matrosenlied ...
Mein Auge ließ das hohe Meer zurücke ...
Messe von Sinigaglia
Morgenklage
Nach langer Arbeit glücklichem Vollbringen ...
Nächtlicher Weichselübergang der flüchtigen Polen bei Krakau
Nah dich, ungeweihte Wespe, diesem frommen Herde nie ...
Napoleons Antwort
Napoleons Landhaus auf Elba
Naturstudien
Neapel
Neider und Mitleider
Nie hat ein spätres Bild dein Bild vernichtet ...
Nicht aus Begier und aus Genuß gewoben ...
Noch im wollustvollen Mai des Lebens ...
Nördliches und südliches Italien
Nun hab ich diesen Taumel überwunden ...
Ode an Napoleon
Odyssee
Oft mit banger Seele spiel ich den Zerstreuten, dir zu Liebe ...
O schöne Zeit, in der der Mensch die Menschen lieben kann ...
Osterlied
O süßer Lenz, beflügle deine Schritte ...
O süßer Tod, der alle Menschen schrecket ...
O Tor, wer nicht des Glücks geheimem Winke folgt ...
O Tor, wer nicht im Augenblick den wahren Augenblick ergreift ...
O weh dir, der die Welt verachtet, allein zu sein ...
O Zeit, in der ich rastete ...
Papsttum
Parini
Parthenope ragt so schön am Seestrand empor ...
Perugia
Petrarcas Katze in Arquata
Piemont
Philemons Tod
Pindar
Pordenones Fresken in Treviso
Pozzuoli
Privilegien der Freiheit
Prolog an Goethe
Prolog zu den Abbassiden
Qualvolle Stunden hast du mir bereitet ...
Racine
Reichtum und Einfalt
Reiseregel
Religiöser und poetischer Stolz
Rezensent der Abbassiden
Rezensent der Liga von Cambrai
Rhythmische Metamorphose
Rückblick
San Marino
San Petronio in Bologna
San Vitale in Ravenna
Sankt Peter
Schiller
Schneiderburg
Schön wie der Tag und lieblich wie der Morgen ...
Schüchtern war die Seele, war erschrocken sonst ...
Schwarzes Auge, böser, falscher Dieb ...
Selbstlob
Serenate
Seufzer
Shakespear in seinen Sonetten
Skizze
Sogenannte Freiheitskriege
So hast du reiflich dir's erwogen ...
Sollen namenlos uns länger ...
Sonette dichtete mit edlem Feuer ...
Spanisches Theater
Sprache
Theater und Dichtkunst
Theodosius
Tief ins Herz mir Feuerbrände ...
Tola
Torrijos
Totenverbrennung
Trinklied
Tristan
Triumph
Turin
Uguccione della Faggiuola
Umiltà in Pistoja
Um meinen Schmerz im Stillen zu verwinden ...
Unter deinen Fensterpfosten ...
Unterirdischer Chor
Urbanität
Vasaris Biographien
Venedig
Venedig liegt nur noch im Land der Träume ...
Verächtliche Ohnmacht
Veränderte Zeiten
Veränderung
Verdammen mögen hier und da der Kunst gestrenge Richter mich ...
Verdienst der Kunst
Verfall
Vermächtnis der sterbenden Polen an die Deutschen
Verwunderung
Viktor Pisani
Villa Patrizi
Villa Ricciardi
Villen in Frascati
Vision
Vision des heiligen Markus
Volterra
Vorsorge der Natur
Wähnst du, daß der Frommen ...
Während Blut in reichen Strömen floß dem Wahne, floß der Zeit ...
Wäinämöinens Harfe
Wann des Gottes letzter, milder ...
Wann werd ich dieses Bangen überwinden ...
Wappen der Medici
Warm und hell dämmert in Rom die Winternacht ...
Warnung
Warschaus Fall
Was gibt dem Freund, was gibt dem Dichter seine Weihe ...
Was heimlich oft mein Herz erfrischt ...
Was kann die Welt für unser Glück empfinden ...
Was ruhst du hier am Blütensaum ...
Was will ich mehr, als flüchtig dich erblicken ...
Wehe, so willst du mich wieder ...
Weil da, wo Schönheit waltet, Liebe waltet ...
Weiß ich, wohin ich noch gezogen werde ...
Wenn auch getrennt die Körper sind, zu dringen ...
Wenn du, Natur, eine Gestalt bilden willst ...
Wenn du sammelst goldne Trauben ein ...
Wenn du vergessen kannst und kannst entsagen ...
Wenn einen Freund du suchst fürs ganze Leben ...
Wenn ich nur minutenlange deines Blicks genossen hätte ...
Wenn ich so viele Kälte dir verzeihe ...
Wenn tiefe Schwermut meine Seele wieget ...
Wenn unsre Neider auch sich schlau vereinen ...
Werden je sich feinde Töne ...
Wer hätte nie von deiner Macht erfahren ...
Wer in der Brust ein wachsendes Verlangen ...
Wer möchte sich um einen Kranz bemühen ...
Wer wußte je das Leben recht zu fassen ...
Wie die Lilje sei dein Busen offen, ohne Groll ...
Wie, du fragst, warum dein Wohlgefallen ...
Wie einer, der im Traume liegt ...
Wie lieblich ist's, wenn sich der Tag verkühlet ...
Wiegenlied einer polnischen Mutter
Wie rafft ich mich auf in der Nacht, in der Nacht ...
Wie's auch die Tadler an mir tadeln mögen ...
Wie schwillt das Herz von seligem Genügen ...
Wie stürzte sonst mich in so viel Gefahr ...
Willst du lauen Äther trinken ...
Winterseufzer
Wo für Metall feil Glauben und Tugend ist ...
Wohl mir, es heilte die liebende Hand mich ...
Wo sich gatten ...
Wunderliche Heilige
Zobir
Zur Wüste fliehend vor dem Menschenschwarme ...